Soziale Kognition Dissertation Abstract

  • 2017

    MPG.PuRe

    Valk, S. L.: The structure of the social brain: Dissociating socio-affective networks through the study of individual differences, brain plasticity, and disease models. Dissertation, XVII, 193 S., Humboldt University, Berlin, Germany (2017)

  • MPG.PuRePDF

    Dietrich, A.: Food craving regulation in the brain: The role of weight status and associated personality aspects. Dissertation, 107 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig (2017)

  • MPG.PuRePDF

    Engen, H. G.: On the endogenous generation of emotion. Dissertation, VIII, 314 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig (2017)

  • MPG.PuRePDF

    Frenzel, S.: How actors become attractors: A neurocognitive investigation of linguistic actorhood. Dissertation, 164, CLXXII S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig (2017)

  • MPG.PuRePDF

    Kim, S.-G.: Myeloarchitecture and intrinsic functional connectivity of auditory cortex in musicians with absolute pitch. Dissertation, III, 130 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig (2017)

  • MPG.PuRe

    Kraft, I.: Predicting developmental dyslexia at a preliterate age by combining behavioral assessment with structural MRI. Dissertation, 109 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig (2017)

  • MPG.PuRePDF

    Weinbrenner, J. E. D.: Abstract pointing: ERP and behavioral evidence for its role in reference tracking. Dissertation, X, 229 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig, Germany (2017)

  • MPG.PuRePDF

    Xiao, Y.: Resting-state functional connectivity in the brain and its relation to language development in preschool children. Dissertation, XII, 114 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig (2017)

  • 2016

    MPG.PuRePDF

    Ovadia-Caro, S.: Plasticity following stroke: The recovery of functional networks as measured by resting-state functional connectivity. Dissertation, 97 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig (2016)

  • MPG.PuRePDF

    Strotseva-Feinschmidt, A.: The processing of complex syntax in early childhood. Dissertation, X, 278 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig (2016)

  • MPG.PuRePDF

    Attig, M.: Handlungsverständnis in den ersten Lebensjahren: Retrospektive und prospektive Verarbeitung. Dissertation, 215, LXV S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig, Germany (2016)

  • MPG.PuRe

    Benoit, C.-E.: Music-based gait rehabilitation in Parkinson's disease. Dissertation, III, 197 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig, Germany (2016)

  • MPG.PuRePDF

    Fengler, A.: How the brain attunes to sentence processing: Relating behavior, structure, and function. Dissertation, XVI, 208 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig, Germany (2016)

  • MPG.PuRePDF

    Reiter, A.: Out of control behaviors? Investigating mechanisms of behavioral control in alcohol addiction, binge eating disorder, and associated risk factors. Dissertation, 256 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig, Germany (2016)

  • MPG.PuRe

    Zaccarella, E.: Breaking down complexity: The neural basis of the syntactic merge mechanism in the human brain. Dissertation, 217 S., Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig, Germany (2016)

  • 2015

    MPG.PuRePDF

    Wilsch, A.: Neural oscillations in auditory working memory. Dissertation, Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig, Germany (2015)

  • MPG.PuRePDF

    Bonhage, C.: Memory and prediction in sentence processing. Dissertation, Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig (2015)

  • MPG.PuRePDF

    Dinse, J.: A model-based cortical parcellation scheme for high-resolution 7 Tesla MRI data. Dissertation, Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig, Germany (2015)

  • MPG.PuRe

    Goltz, D.: Sustained spatial attention in touch: Underlying brain areas and their interaction. Dissertation, Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig, Germany (2015)

  • MPG.PuRePDF

    Quinque, E. M.: Brain, mood and cognition in hypothyroidism. Dissertation, Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig, Germany (2015)

  • Der Forschungsschwerpunkt unserer Arbeitsgruppe liegt auf den biologischen und psychologischen Grundlagen der sozialen Kognition. Im weitesten Sinne beschreibt soziale Kognition all jene kognitiven und emotionalen Prozesse, die der sozialen Interaktion und Kommunikation zugrunde liegen. In diesem Sinne wurde sie als entscheidend für psychologisches Wohlbefinden und sozialen Erfolg identifiziert und ist somit für Individuen wie Gesellschaften von enormer Bedeutung. Zu den von uns untersuchten Phänomenen gehören u.a. das Verständnis für die mentalen Zustände Anderer (Theory of Mind), Empathie, Entscheidungsfindung in sozialen Kontexten, soziale Urteile, Emotions- und Gesichtserkennung sowie sozio-emotionale Kompetenzen.

    Fragestellungen, die wir beantworten wollen, lauten beispielsweise: Kann Empathie gesteigert werden und besitzt dementsprechend das soziale Gehirn Plastizität? Kann uns die Nachahmung von Gesichtsausdrücken und Ganzkörperbewegungen dabei helfen nachzuempfinden, was eine andere Person empfindet? Wie beeinflussen Stress und Cortisol die Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen? Auf welche Weise setzen Personen ihre Fähigkeit ein, die Perspektive des Gegenübers zu erfassen, um andere zu manipulieren? Welche psychologischen und biologischen Faktoren entscheiden darüber, ob eine Person sich dazu entschließen wird, mit anderen zu kooperieren oder zu konkurrieren?

    Wir untersuchen diese Fragen mit einer Vielzahl methodischer Verfahren, wie z.B. Verhaltensexperimente, psychodiagnostische Verfahren (Fragebögen), Eyetracking, strukturelles und funktionelles MRT sowie peripherphysiologische Messungen autonomer und endokriner Funktionen. Besondere Bedeutung legen wir auf die Entwicklung und Validierung von ökologisch validen, d.h. alltagsrelevanten, Tests und Trainings für soziale Kognition. Dafür nutzen wir beispielsweise Videoaufzeichnungen komplexer sozialer Interaktionen oder setzen unsere Probanden realen sozialen Begegnungen aus.

    In vielen unserer Studien untersuchen wir Personen mit psychiatrischen Diagnosen, die Beeinträchtigungen in sozio-emotionalen Funktionen aufweisen, wie z.B. Personen aus dem Autismus-Spektrum oder mit Persönlichkeitsstörungen. Eine akkurate Erfassung der sozialen Beeinträchtigungen hilft uns nicht nur, diese klinischen Bilder besser zu verstehen und gezielte Interventionen zu entwickeln, sondern es ermöglicht uns darüber hinaus ein besseres Verständnis von Konstrukten wie Empathie und Theory of Mind bei gesunden, neurotypischen Individuen zu entwickeln.

    Ein spezieller Fokus unserer Forschung liegt auf der Trainierbarkeit von Empathie und Theory of Mind-Fähigkeiten. Wir untersuchen dabei die längsschnittlichen Effekte der von uns entwickelten Interventionen (z.B. ein videobasiertes Programm für die Emotionserkennung oder eine Bewegungsintervention zur Steigerung von Empathie) und lernen auf diese Weise über die Plastizität sozialer Kognition und des sozialen Gehirns.

    Hier sind einige unserer Projekte:

    • Embodiment sozialer Kognition: Wie das spontane Simulieren körperlicher Zustände uns hilft, die Gedanken und Gefühle anderer zu verstehen und zu teilen
    • Interpersonelle Funktionen sozialer Kognition
    • Genderunterschiede im Mindreading
    • Förderung der emotionalen und kognitiven Empathie: Entwicklung und Evaluation einer neuen Trainingssoftware für autistische Kinder
    • MUSAD  Entwicklung und Validierung eines musikbasierten Verfahrens zur Autismusdiagnostik
    • Entwicklung und Evaluation einer Mimikry-App: Können wir Emotionen besser erkennen, wenn wir den entsprechenden Gesichtsausdruck spiegeln?
    • Ermittlung der Relevanz von Interjektionen für die soziale Kognition von Jugendlichen und Erwachsenen mit Frühkindlichem Autismus

    • Erforschung der Interessen und Stärken von Menschen im Autismus-Spektrum zur Verbesserung der beruflichen Integration und Lebenszufriedenheit

    Comments

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *